Bewusst Denken - wie wir unser Leben selbst steuern.

Uns stehen immer zwei Wege offen: Der harte Weg oder der Leichte. Ich gehöre wohl zu der Fraktion die sich meist Ziele/Menschen auf dem schwereren Weg sich aussucht - jedenfalls kommt es mir so vor. Über die Jahre hinweg konnte ich dadurch eine Menge Erfahrung sammeln und ich möchte sie hier mit euch teilen, vielleicht bringt sie einen von euch weiter?

Meine Entscheidung bewusster zu Denken traf ich mit 15 Jahren, ich war das typische Mobbingopfer - dass aus Akzeptanzwünschen vergessen hat sich selbst zu akzeptieren. Mittlerweile ist mir egal wer was über mich denkt - es ist wichtig sich selbst zu lieben, damit Andere es überhaupt erst können.
Diese Phase meines Lebens war sehr lehrreich für mich und ich bin dankbar sie durchlebt zu haben, ansonsten wäre ich heute nicht zu dieser Persönlichkeit geworden*. Mobbing hat mich dazu gebracht nachzudenken, wo die Ursache liegt. Ursprünglich dachte ich immer alles kommt von Außen. Das Gegenteil war der Fall. Innerlich waren meine Gedanken giftig und ich konnte sie nicht kontrollieren - ständig spielten sie Szenarios durch was meine Angreifer denn als nächstes tun würden und ob ich nicht vielleicht doch besser von diesem Planeten verschwinden sollte.

Ich fühlte mich wie die Meisten in dieser Phase am Ende, akzeptierte mich selbst nicht und suchte meine Bestätigung, typisch für einen Teenager im Außen. Mein Ziel damals: Raus kommen und endlich wieder Ich sein dürfen**.

Als alles auf normalen Wege nichts mehr half, bekam ich den Rat: Lerne deine Gedanken zu kontollieren, sonst kontrollieren sie dich. Wenn du einmal dich selbst innerlich akzeptierst, akzeptieren deine Mitmenschen von alleine.
Ganz ehrlich - ich dachte das sei Bockmist. Ich gab mir dennoch einen Ruck, versuchte es, konnte ja nichts mehr verlieren. Und tatsächlich änderte sich langsam alles!

Das ist meine persönliche Geschichte dorthin, es gibt zahlreiche andere Gründe sich dafür zu entscheiden, u.a. lernt man auch mehr Herr seiner Gefühle zu sein, erfolgreicher zu sein durch gezielt positives Denken (wie in dem bekannten Buch "The Secret").

Wie lerne ich bewusst zu Denken?

Die Methode es zu lernen ist eine Art bewusste Meditation. Ihr müsst in eurem Gedankenstrom euer Bewusstsein finden, den Beobachter oder die Stimme die eure Gedanken unterbricht, wenn sie euch nicht zielführend erscheinen.

Meine Methode dazu waren zwei Fragen: "Wer bin ich?" und "Was bin ich?".
Erst stellt man Frage Nummer Eins und wartet einfach ab, man sucht nicht nach einer Antwort. Dann stellt euch die zweite Frage und wartet ab was passiert. Versuchts jetzt einfach einmal.
War da einfach nichts? Und oder habt ihr bemerkt wie ein Gedanke euch in den Kopf gekommen ist?
Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt soeben euren Gedanken bewusst zugeschaut. Zwischen dieser Leere und dem nächsten Gedanken wart ihr "der Zuschauer". Wenn ihr nichts bemerkt habt versucht es zwischnedurch einfach nochmals, mache haben es schwerer und andere leichter damit, aber jeder kann es.

Zwischen der Leere und eurem nächsten Gedanken lag eine Zeitspanne, je länger ihr diese Zeitspanne halten könnt desto leichter fällt es euch später unsinnige Gedanken zu beenden. Denn zugegeben mit manchen Gedanken*** machen wir uns das Leben schwer und das muss nicht sein.

Wie wende ich das an?

Schaut euch zwischendurch eure Gedanken an und wisst was ihr wollt! Immer wenn ihr merkt ihr denkt in eine Richtung, die euch nicht gut tut (emotional oder sonst wie nicht zu euch passt) unterbrecht diesen Gedanken. Normalerweise verschwindet er dann auch, manchmal muss man Gedanken einer Richtung, jedoch mehrmals unterbrechen (bei Liebeskummer der Fall).

Im Grunde ist es einfach, aber es erfordert Disziplin - seht es zu Beginn als eine Art Spiel an, wenn ihr es testen möchtet.


* Was jedoch nicht bedeutet, dass ich Mobbing dulde, ich finde Mobbing ist ein Zeichen von Armut und würde jederzeit dazwischen springen, wenn ich es sehe. Jedoch mehr zu diesem Thema ein anderes Mal

**  Post über Selbstakzeptanz folgt demnächst.

***
Hier spreche ich nicht vom Gewissen, obschon das sicherlich auch geht. Aber das Gewissen will uns sagen das wir wissen einen Fehler gemacht zu haben und das können wir ebenso nicht ignorieren, wenn wir ein gesundes Leben führen wollen. Artikel folgt ;)


Eure Gedanken:

  1. Danke für diesen schönen, inspirierenden und motivierenden Blogeintrag. Ich finde man vergisst immer viel zu schnell, wie wichtig es ist, auf sich selbst zu achten und sich um sich selbst zu sorgen - so wie auch um andere, was aber nur geht, wenn man zuerst mit sich selbst im Reinen ist. Mir entgleitet das immer wieder mal, wenn ich mich einweben lasse von unwichtigen Dingen und mich dann (unnötig) stresse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) danke für das Kompliment!
      Ja, das mit dem Entgleiten kenne ich auch ;) ist glaube ich menschlich.

      Löschen