Meine 5 Wege um seine Motivation wieder zu finden


Manche Tage gibt's da würde man sich am Liebsten die ganze Zeit auf die Couch verkriechen, doch wenn man noch einen Haufen Arbeit zu tun hat ist das nicht gerade förderlich. Hier sind meine Tipps um sich seine Motivation zurück zu gewinnen!

Aus eigenen Erfahrungen weiß ich zu lange Innen sein fördert nicht gerade die Motivation z.B. nach stundenlangem Lernen/Arbeiten haben wir einfach keine Lust mehr! Was auch vollkommen normal ist denn unser Hirn braucht Sauerstoff und Abwechselung.

1. Geh raus an die frische Luft und kommt erst einmal auf andere Gedanken! Selbst wenn es nur 15 Minuten sind.
Persönlich bin ich meiner Meinung nach viel zu oft am PC, denn neben den Arbeiten für die Uni, meinem Job und 7hundert habe ich noch andere Projekte am Laufen und das kann einem manchmal ganz schön die Motivation rauben.

Bei größeren Arbeiten hat man oft gar keine Lust anzufangen, dieses Gefühl sollte durch ein Positives ersetzt werden. Und vermutlich machen viele von euch das genauso und ihr hört ebenso wie ich Musik bei der Arbeit. Falls ihr euch mit Musik nicht konzentrieren könnt, hört sie nur am Anfang und macht sie dann wieder aus.

2. & 3. Setz dir kleinere Ziele bei großen Arbeiten. Mach z.B. eine To-Do Liste und belohne dich indem du nach jedem Punkt etwas machst das dir Freude bereitet. Hör' Musik beim Arbeiten!

Stress ist in unserer Gesellschaft ebenfalls ein großes Thema, es heißt immer ein guter Arbeitnehmer sollte stressresitent sein. Aber irgendwann ist bei jedem der Stresspegel erreicht, wenn er z.B. die Arbeit von drei Leuten machen muss. Viele sehen dann keinen Sinn mehr in der Arbeit die sie verrichten. Manchmal hat man keine andere Wahl und muss es wegen des Geldes trotzdem tun.

4. Gönn dir mal ein bisschen Zeit zum Träumen und stellt euch euer Leben so vor wie du es gerne hättet. Wirkt oftmals Wunder!
Natürlich sollte man auch realistisch sein - wenn euer Job euch fertig macht, schaut euch nach etwas anderem um. Das Leben ist zu kostbar um seine Freude daran zu verlieren! Zu meinem letzten Tipp möchte ich noch sagen, zwar sollte man nichts voraus schieben dennoch ist es manchmal ratsam bei keiner Motivation etwas Spaßiges zuerst zu machen.

5. Spaß zuerst - jedoch müsst ihr auch genug Wille besitzen euch wieder an die Arbeit zu setzen.
Diesen Tipp solltet ihr nur beherzen, wenn ihr genug Kraft habt euch wieder an die Arbeit zu setzten. Bei mir funktioniert es meistens wunderbar, da ich in einem Motivationsloch meist' zuviel gearbeitet habe und dann mal etwas Spaß gebrauchen kann! Hoffentlich waren meine Tipps hilfreich und ihr kommt beim nächsten Mal einfacher durch das Tief!

Was macht ihr bei einem Motivationsloch?
Falls ihr noch andere Tipps habt, schreibt sie doch in die Kommentare!

Bestimmt werden sie anderen ebenfalls weiterhelfen können.

Eure Gedanken:

  1. Mit den Fotos hast Du - finde ich - die eigentliche Geschichte erzählt. "Spiel halt das Spiel, hast Du weiß, dann eröffne".
    Und man sollte auch mal über das, was man macht, reden. Zwar gibt es nicht immer positives Feed-Back, aber man braucht es, und wenn es ausbleibt, weiß man auch, warum. Beim Bloggen: Vieleicht nur nicht die richtigen Leser?
    Da wundere ich mich manchmal, dass ich noch motiviert bin...

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab noch nie herausgefunden, wann bei mir eine positive oder negative Selbstbeschwörung besser wirkt.

    Die negative Beschwörung geht ungefähr so:
    Ja, mach nur weiter so. In ein paar Jahren wirst du deinen Arm tief in die Abfalleimer stecken müssen, um Pfandflaschen herauszuklauben. Wenn du 5 Euro am Tag kriegst, ist das ein guter Tag für dich. Dann kannst du Essen kaufen, aber nur weiches Essen, denn du hast keine Zähne mehr. Deine Füße tun weh, dein Kopf juckt, deine Wäsche ist mit der oberen Hautschicht amalgamiert und entgegenkommende Hunde machen einen weiten Bogen um Dich. Wenn du ein Kaufhaus betrittst, steht ihr Detektiv vor dir. Niemand grüßt dich. Wohlmeinende alte Frauen sprechen dich an, die dir dann wünschen: es geht immer weiter.

    Die positive Beschwörung geht ungefähr so:
    Ja, mach nur weiter so. Du schaffst es, wie Du es immer geschafft hast. Es gibt niemanden, der das besser kann als Du. Du bist fit und ernährst Dich optimal. Du wirst manchmal unterschätzt. Du hast Gegner. Doch mit den Knochen Deiner Feinde werfen die Kinder die Äpfel von den Bäumen. Ja, es ist schwierig, aber wenn es einfach wäre, dann könnten es ja auch die anderen. Du weißt was Du kannst. Du siehst gut aus. Jeder ist freundlich zu Dir, oder zumindest vorsichtig. Und Du weißt ganz genau: es geht immer weiter.

    Hm.

    (Beste Grüße, sehr schöner Blog, Joachim, www.dasgeheimeabc.de )

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklicher toller Beitrag und viele deiner Tipps befolge ich auch. Beim Lernen gönne ich mir zwischendurch immer eine Pause und bin generell jemand der auch aufhört, wenn er merkt, dass gar nichts mehr in die Birne geht und man einfach schon zu viele Stunden über den Büchern saß. Bei mir persönlich bringt es dann auch nichts mehr noch weiter zu lernen, da kann ich mich sehr gut einschätzen.

    Dazu bin ich auch jemand, der sich ab und an auch mal einen Tag gönnt, wo er echt nichts macht. Dann schaue ich einfach nur einige Folgen meiner Lieblingsserien, liege im Bett und spanne einfach mal aus oder lese dabei ein gutes Buch. Ist ab und an auch einfach ganz wichtig, um mal zur Ruhe zu kommen. Ansonsten bin ich aber jemand der einfach sehr zielstrebig ist und sich immer wieder Ziele setzt, die ich auch erreichen kann, tue ich das dann motivert mich es einfach.

    Am Pc sitze ich aber ab und an auch zu oft. Das klappert sich dann mit Schule, bald Uni bei mir und dem Bloggen doch zusammen.

    Danke auch für deine liebes Kommentar.
    Das freut mich, dass dir der Film trotz allem gefallen hat. Hab aber schon von vielen gehört, dass er recht gut sein soll. Klischeehaft war wahrscheinlich die Liebesgeschichte oder? Die spielt ja trotz allem eine große Rolle.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Post! Ich finde es toll, dass man sowas auch mal auf einem Blog lesen kann!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Anna :))
    von http://anna-silver.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöner Post. Ich finde deine Tipps wirklich gut. ;-)

    AntwortenLöschen