Ach, bloß Weltverbessungsideen!

" Was bedeutet es eigentlich Normal zu sein und was macht das anders Sein aus?  Wer bestimmt was verrückt und was normal ist? Und wer sagt das die Andersartigen nicht die Normalen sind? "
Das spannenste am Bloggen für mich ist neue Sichtweisen zu entdecken und mich mit Menschen auszutauschen. Im Laufe meines Blogs haben sich die Themenbereiche zusammen mit mir weiter entwickelt, ich schreibe eigentlich immer gerade über das was mich beschäftigt. Aber ich habe auch Angst das gewisse Themen gar nicht ankommen und lasse daher oftmals das Thema, Politik und Wirtschaftssystem fallen.

Weil es viele einfach nicht interessiert oder auch weil schon so viele politische Partein einen mit Versprechen auf allen Events werben. Vielleicht mag das Thema in der Bloggerwelt nicht ganz so popülär sein, aber ich schätze ihr lest Blogposts genau aus dem gleichen Grund wie ich, um neue Blickwinkel auf die Welt zu bekommen.

Dieser Post ist sehr lang und ist vermutlich einer der arbeitsintensivsten Artikel die ich je geschrieben habe, daher würde ich mich am Ende über eure Meinung zu diesem Artikel und zu Posts dieser Art freuen. Nur um zu wissen wie das Thema ankommt. Aber ich schätze ich werde immer versuchen in meinen Posts Menschen zum Nachdenken zu bewegen. 

Gestern saß ich auf der Abiturzeugnisverleihung meiner Schwester und die Direktorin zählte eine ganze Liste von Dingen auf, die auf unsere Generation Y zukommen. Wir müssen die Umwelt retten, ebenso wie das Finanzsystem, die globale Erwärmung stoppen, sozial für die Alten und Schwachen sorgen, das Energieversorgungsproblem beheben und womöglich auch die zunehmende globale Armut bekämpfen...                                 

Oder ganz einfach mit anderen Worten: Wir müssen  Superman  sein. 

Was ich dabei nicht verstehe ist, wieso wird diese Verantwortung auf uns geschoben und nicht jetzt schon etwas gändert? Sicherlich mag jetzt der ein oder andere von euch denken: "Aber es wird doch schon etwas getan." In der Tat es gibt Menschen die etwas tun, aber schauen wir etwas genauer hin ist es ein Tropfen auf einen heißen Stein. Denn im Gesamten ändert sich die Lage nur minimal. Aber wieso ist das so?




 Diese Frage nach dem Wieso beschäftigt mich schon eine Weile und eine genaue Antwort habe ich noch immer nicht gefunden, aber einige Ansätze für eine Lösung. Dieser Post ist meines Erachtens nach politisch unparteiisch und ich hüte mich davor für irgendeine Partei Meinung zu ergreifen oder gar zu werben. Aber werde dennoch die Politik der jetztigen Machtinhaber in Frage stellen.

Da es in letzter Zeit in den Medien bei kritischen Äußerungen gegen den jetztigen Stil üblich ist alles irgendwie mit Nazis zu verbinden, äußere ich mich auch dazu. Ich finde die Taten des Nationalsozialismus schrecklich und ich denke jeder wird direkt ein muliges/schlechtes Gefühl bei diesem Wort bekommen. Jedoch sollte man jede Aussage einmal hinterfragen und schauen ob es nicht vielleicht Absicht war dieses Wort zu erwähnen um dieses Gefühl zu erzeugen.

Fernsehen ist nämlich das beste Beispiel für Konditionierung nach dem Pawlow'schen Prinzip (mehr Infos hier), das erwiesenermaßen bereits in der Werbung erfolgreich angewendet wird. So fasziniernd Werbung/Fernsehen für mich auch ist. In manchen Momenten kann dieses Medium auch missbraucht werden und mit diesem Wissen sollte man es auch nutzen. Die lustigen amerikanischen Werbesendungen mit teuer verkaufter Billigware lassen einen zumindest grob schon erahnen wie dieses Prinzip funktioniert.

Und sie haben nur noch 10, 9, 8 Sekunden Zeit, diese Sonderanfertigung zu kaufen!
  
Konsum - ein weiterer Stützpfeiler unserer Gesellschaft

Wie schon so oft erähnt und erklärt basiert unser System auf Konsum, ich werde hier in diesem Artikel nicht mehr näher darauf eingehen aber ihr könnt in diesen Posts (hier, hier und hier) mehr darüber erfahren. Ich denke ich habe das Thema in der Vergangenheit genug beleuchtet.

Heute geht werde ich mehr über die Staatsschulden sprechen, die uns Normalbürgern über kurz oder lang das Genick bricht bei anhaltendem Trend. Aber von all' dem erfährt man aktuell in den Medien nur am Rande, da es der allgemeinen Stimmung in der Bevölkerung schaden könnte. Die Auswirkungen der Wahrheit wären unberechnenbar, dennoch ist es Zeit das wir die Situation in die Hand nehmen.

Schauen wir in der Westlichen Welt umher sehen wir nur noch einen Berg Schulden und Leute die diese Schulden ausbaden müssen. Dabei ist mittlerweile der Schuldenberg soweit angewachsen das er kaum noch abbezahlbar ist, also wird versucht durch Hintertürchen die Schulden zu senken. Was aber nur bedingt funktioniert, damals ohne Währungsunion konnte soetwas mit der Landeswährung gemacht werden. Heute geht das nicht mehr so leicht und schauen wir auf die einzelnen Euroländer sehen wir das die Verschuldung zugenommen hat.  Deutschland ist davon nicht ausgenommen, auch wenn es in den Narichten immer wie der Fels in der Brandung Europa's steht, denn es hat lediglich geschafft keine Neuverschuldung zu machen. Aber die alten Schulden mit Zinsen sind ja auch noch da... Und der Haushalt will auch bezahlt werden!

 Das Problem: 
Springen wir mal zum Paradebeispiel für Misswirtschaft nach Griechenland. Der griechische Bürger an sich hat nicht viel falsch gemacht. Solange er sein Steuern zahlt, hat er die Gesellschaft mit seinem Geld unterstützt um ein Sozialsystem aufrecht zu erhalten. Jedoch irgendetwas ist falsch gelaufen und Griechenland war angewiesen auf sogenannte "Hilfskredite".
Vielleicht mag man jetzt denken, eine tolle Sache, jedoch um diese Hilfskredite zahlen zu können musste so einiges an Sozialleistungen/Gehältern gestrichten werden. Und die Bevölkerung muss die ganze Sache ausbaden, teilweise müssen sogar Eltern ihre Kinder in Heime abgeben, weil sie nicht mehr für ihre Kinder soregn können! Und sie Lage wird sich nicht bessern, Griechenland wird immer weitere Kredite benötigen, da die Kaufkraft automatisch mit den Kürzungen sinkt. Jedoch im Haushalt des Landes wird fest mit dem Konsumverhalten gerechnet. Und die bisherige Antwort war noch mehr sparen und somit wären wir in einem Kreislauf gefangen!

Nun ist Griechenland nicht das einzige Land der EU (und des Planeten) mit diesem Problem, Frankreich geht es zum Beispiel genauso. Und deswegen ist die glorreiche Idee geboren worden einfach mehr Geld zu drucken nach unserem großen Vorbild den USA. Die Anfang des Jahres wieder mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hatten. Mag sein das vielleicht so Schulden getilgt werden können, dennoch steckt darin ein Riskio das unser Geld abgewertet wird und wir wie im letzen Jahrhundert mit nem Eimer Geld zum Bäcker müssen. Also findet wieder ein sinken der Kaufkraft statt, was wieder zu Hilfskredikten führt. Denn mit Hilfskrediten lässt sich ebenfalls eine Menge Geld verdienen, wieso sollten sonst Kredite vergeben werden? Interessante Artikel zu diesen Themen findet ihr übrigens hier (aktuell) und hier.

Jedoch gibt es auch gute Narichten auf diesem Gebiet Islands Hauptstadt hat es mit der radikalen Umstrukturierung geschafft wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Ob das Wunder anhält, bleibt aber vorerst abzuwarten.

Energie- und Ressourcenverteilung

Armut ist gewollt, ansonsten wäre das Problem längst behoben. Denn wer würde ansonsten die unbequeme Arbeit für möglichst wenig Geld machen? Wer von uns setzt sich 10 Stunden am Stück in eine Näherei um für einen Euro pro Tag Shirts zu nähen? Wer riskiert sein Leben in Minen für seltene Edelmetalle für wenig Gehalt um seine Familie zu ernähren?

Wir machen uns keine Gedanken darüber wo die Güter herkommen und ich finde es ist auch unser Recht, nicht jedes mal an eine arme Näherin/Bergarbeiter zu denken. Denn ohne uns gäbe es diese Arbeitsstelle gar nicht. Dennoch sind diese Konditionen menschenunwürdig und man kann so kaum eine Familie durchbringen, weswegen es in Entwicklungs- und Schwellenländern wohl auch soviele Kinder pro Familie gibt. Denn sie müssen ihre Familie unterstützen um nicht vor Hunger zu sterben.


Wir machen uns Sorgen über Überpopulation und Nahrungsmittelknappheit, jedoch hätten diese Menschen die gleichen Chancen wie wir und die gleichen Bildungmöglichkeiten würden dort ebenfalls die Geburtsraten zurück gehen und das Problem minimiert sich von alleine. Scheint nur niemand daran zu denken, denn wir brauchen diese Menschen für unseren Konsum!
Und wie sagt man so schön: "Kapital kennt keine Gnade."
Es interessiert einfach nicht wie diese Menschen leben, denn es betrifft uns oder die Regierenden nicht direkt. Ansonsten wären wir so schockiert, dass wir nach einem Ausweg suchen würden. Wir schimpfen uns zwar immer hochzivilisiert, aber bei soetwas kommen mir ernsthafte Zweifel. Steht eine zivilisierte Gesellschaft nicht dafür, dass es allen gleichermaßen gut geht? Oder ist das nur in kitschigen Disney-Filmen/Märchen der Fall, wo der König gerecht über sein Land herrscht?

 Lösung:

Hier sehe ich die Möglichkeit, dass in gefährlichen Berufen in Zukunft teilweise Roboter eingesetzt werden können, anstelle von Menschen. Anstatt Milliarden in die Entwicklung fürKriegsroboter auszugeben.
Wäre doch gut investiert oder?
Jedoch müssen die Arbeiter dort zuerst dieselbe Möglichkeit erhalten wie wir und einen anderen Beruf erlernen können.

 
Das Energieproblem ist eine weitere Klasse für sich, Atomenergie ist gefährlich und ihre Nebenwirkungen auf die Umwelt sind noch längst nicht erforscht. Was wir allerdings wissen ist, das Krebs durch sie entsteht und das Menschen die mit der gefährlichen Strahlung in Kontakt kommen, eine ziemlich niedrige Lebenserwartung haben. Doch wir sind ebenfalls auf sie angewiesen, denn wir verbrauchen zu viel Strom, Norwegen mag zwar seinen Energiebedarf mit Wasserturbinen dacken können. Wir jedoch können nicht auf so große Wasserreserven zurück greifen um unseren Energiebedarf komplett damit zu decken.

Also bleibt nur noch die Windkraft und Solarzellen, wobei Solorzellen einen giftigen Halbleiter beinhalten, der am Ende der Lebendauer eines Panels auch entsorgt werden muss. Und hier steht man dann vor dem gleichen Problem wie bei den giftigen Energiesparlampen (siehe SPD-Webseite): Wohin mit den giftigen Substanzen? Windkraft ist ebenfalls an sich eine tolle Sache hat aber wie fast alles auch Nachteile, die ich nicht alle aufzählen möchte.

 Lösung:

An sich sind solche Anlagen eine gute Sache, jedoch werden sie meiner Ansicht nach flasch genutzt. Momentan verkaufen viele Privatleute ihren grünen Strom (zumindest in Belgien) an den Energieproduzenten. Dieser erhebt dann für alle die sich keine Solaranlage leisten können Zusatzbeiträge für Grünen Strom! Ich finde solche Anlagen müssen als Gemeinschaft pro Stadt geführt werden, jeder Bürger leistet einen kleinen Betrag um die Anlagen anzuschaffen und zu unterhalten und bekommt im Gegenzug fast kostenlosen grünen Strom ohne weite Transportstrecken! Aber das wäre natürlich nicht im Sinne der Stromkonzerne und Dank TTIP könnten sie dann sogar eine Stadt/Staat dafür veklagen, da sie benachteiligt werden.
Mehr zu TTIP gibts hier bei der Zeit...

Stress und mentale Krankheiten

Durch Arbeit fühlen wir uns wertvoll, wir haben etwas womit wir uns beschäftigen können und uns selbst weiterentwickeln dürfen. Leider ist dies nur noch selten der Fall, denn Arbeit ist für viele zu einem notwendigen Übel geworden in dieser Welt überleben zu können. Die Jobanforderungen steigen damit stetig, denn eine Firma steht dauernd im Konkurenzkampf mit anderen Firmen auf dem Markt. Um wirtschaftlich mithalten zu können, wird oft versucht das Maximum aus dem Minimum raus zu holen. Zum Leidwesen der Angestellsten/Arbeiter, denn sie stehen häufig unter Stress und fühlen sich unwohl an ihrem Arbeitsplatz. 

Ein bisschen Stress schadet niemandem, jedoch ist Stress in einigen Berufen zum Dauertrend geworden. Wir Menschen versuchen das zu kompilieren, das Beste daraus zu machen und spielen einfach mit. Aber irgendwann geht es einfach nicht mehr unser Körper bricht unter der Last zusammen und viele bekommen ein Burn' Out. Vergleicht man die heutige Krankheitsrate mit denen in den 70er/80er Jahren, stellt man erstaunt fest das die Zahlen rapide nach oben steigen.

Es ist richtig und wichtig dass wir alle unseren Teil zur Gesellschaft dazu geben sollen, aber muss das zugute unserer Gesundheit sein, nur damit ein humpelndes System weiter humpelt?

Andernfalls liegt ein gutes, menschliches Arbeitsklima auch vom Firmenleiter ab, denn er bestimmt unter welchen Bedingung gearbeitet wird und so gibt es heutzutage immer mehr Firmen, die sich bemühen für eine gute Atmosphäre zu sorgen in der die Mitarbeiter ohne Stress sogar produktiver sind!

Mein Resumé

Ich bin weder Wirtschaftsexperte noch sonst Experte auf dem Gebiet der Finanzen, lediglich weiß ich wenn ich keine Geld habe dann kann ich auch nichts ausgeben. Und habe ich zu wenig Geld muss ich eben warten bis ich genug habe, ehe ich mir etwas kaufen kann. Aber scheinbar sieht das nicht jeder so, was mir persönlich egal ist. Jeder hat das Recht darauf sein Leben selbst zu gestalten, dennoch sollte man sich ebenfalls der Verantwortung bewusst sein, die man auf sich nimmt wenn man Schulden macht. Denn Schulden sind schnell gemacht, abzahlen dauert jedoch deutlich länger an.

Wir können vielleicht nicht sofort die Welt ändern, aber wir können uns selbst und unsere Sichtweise ändern. Wie wollen wir ansonsten z.B. Gleichberechtigung erreichen, wenn wir nicht selbst alle Menschen gleich behandeln? Lieben muss man nicht jeden, aber respektieren. Den Schritt für unsere Zukunft setzen wir jetzt, wir sind selbst verantwortlich dafür wie die Zukunft aussieht. Wie es uns mental geht, ob wir genveränderte Nahrung essen wollen oder nicht etc.

Aber wenn wir nichts tun laufen wir Gefahr in eine Zukunft zu rennen die nicht mehr lebenswert ist und unseren Vorstellungen nicht entspricht.
Denn jeder Mensch hat doch ein  glückliches Leben  verdient.

Aus diesem Grund habe ich diesen Artikel verfasst, ich möchte andere auf das Thema aufmerksam machen, damit sich etwas ändert. Denn ewig so weiter gehen kann es nicht und wir Blogger haben ein Medium das wir nutzen können. Wir erreichen Menschen und können sie zum Um-/Nachdenken bewegen! Falls ihr auch die Welt ein wenig positiver gestalten  wollt, verliert keine Zeit und fangt heute damit an.



Eure Gedanken:

  1. Ein toller Artikel. Jedoch ist es schwierig etwas dazu zu sagen, weil du soviele wichtige Punkte ansprichst und man gar nicht weiß, wo man seine Gedanken anfangen lassen soll. Ich bekomme dann automatisch 1000 Assoziationen, Dinge die ich sagen möchte, die mir wichtig sind und dann doch wieder verwerfe. Weil es keinen Anfang und kein Ende gibt. Weil es mich auch irgendwie traurig macht und wütend, wie andere Menschen diese Themen behandeln.
    Das fängt schon bei den einfachsten Sachen an..oftmals sind gerade die Leute die von Toleranz und Respekt reden, extrem respektlos oder schließen gewisse Gruppen einfach aus, die es "nicht verdienen". Nicht verdienen? Oder gewisse Menschengruppen einfach unter Generalverdacht stellen. siehe dazu zb. racial profiling was munter und offiziell bei der Polizei betrieben wird. Oder ein Blick in die Medien. Gleichberechtigung heißt nicht nur die Rechte der Menschen zu akzeptieren die man selbst gut findet, sondern alle. Und auch unsere Weltsicht ist nicht das Ultima. Nur weil andere Menschen anders denken und andere, vielleicht für uns bizarre Vorstellungen von einem guten Leben haben, heißt das nicht, dass unsere Einstellung die einzig Richtige ist (siehe...Ethnozentrismus)
    Hach, ein Blick über den Tellerrand wagen, wollen aber auch viele gar nicht... am schlimmsten ist es für mich, wenn man Menschen die Chance gibt, etwas zu lernen und zu verstehen und sie es nicht wahrnehmen. Ich kann zb. gar nicht verstehen, wie manche Menschen Luxus-Urlaub machen in armen Ländern und nicht einmal das Hotel verlassen. Oder ganz zufrieden sind, mit den Medienlügen und überhaupt keinen Drang verspüren mal die Menschen selbst zu fragen. Überhaupt wird viel zu viel ÜBER Menschen geschrieben, anstatt den Leuten selbst eine Stimme zu geben.
    Und überhaupt schmeißt Deutschland soviel Lebensmittel weg, um damit mehrere Länder satt machen zu können. Viele Probleme könnte man Lösen. Aber sie wollen nicht gelöst werden.
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin deiner Meinung und verstehe ebenfalls nicht wie und wieso Menschen unter Generalverdacht gestellt werden. Aber ich vermute das dieses in Schubladen stecken etwas mit Egoismus zu tun hat und Anerzogen ist. Und weiß aus Erfahrung es ist schwer Menschen nicht in Schubladen zu stecken, die einem Fremd sind oder eine andere Meinung haben. Aber es ist Möglich und Erlernbar :)

      Löschen
  2. Wie Weltenentdeckerin bereits schon gesagt hat, es sind zu viele Punkte um auf alle einzugehen. Ich halte mich mal an deine Grundfrage. "Warum verändert sich die Welt nur minimal?"

    Persönlich empfinde ich es nicht als "Tropfen auf den heißen Stein". Es gibt immer mehr positive Veränderungen. Und zwar bei den "Kleinen". Immer mehr Menschen achten auf Nachhaltigkeit in allen möglichen Formen. Da dies alles in den jeweiligen vier Wänden geschieht bekommen wir davon nur minimal etwas mit.

    Immer öfters höre ich in der Arbeit, bei Freunden und von außerhalb was Menschen alles für unsere Gesellschaft und Umwelt unternehmen. Es fängt beim eigenen Brot backen an und hört noch lange nicht bei ehrenamtlichen und/oder sozialen Diensten auf.

    In meiner kleinen Welt erlebe und erfahre ich sehr viele positive Veränderungen. Selbstverständlich, hat das global gesehen noch keine Auswirkungen. Noch nicht. Dafür ist die Welt zu riesig. Die Probleme zu umfangreich.

    Meiner Meinung nach dürfen wir nicht immer alles global sehen. Das ist zu entmutigend. Erst einmal müssen wir unsere Welt ins grüne bringen. Damit stecken und begeistern wir auch andere. Und das grüne und hoffentlich positive Schneeballsystem beginnt. Wie du bereits gesagt hast, alles gute hat auch sein schlechtes. Wasserkraft ist ein gutes Beispiel dafür. Bedenkt man was Turbinen alles mit den Fischen anstellen. Oder wie es den Fluss samt Landschaft beeinflusst.

    Obwohl ich sehr viel positives erlebe und sehe, muss ich auch schimpfen und den Kopf schütteln. Es ist für mich immer wieder unglaublich zu erfahren, wie klein ein Tellerrand, wie eng ein Blickwinkel und wie "unüberlegt" manche Handlungs- und Denkweise sein kann. Mir fehlt oftmals die Toleranz und die Akzeptanz in unserer Gesellschaft.
    Wir verlangen zu oft 120%. Was auf Dauer unmenschlich ist.

    Das ganze Thema beinhaltet viele Unterabteilungen und Schubladen. Was dazuführt das man ewig darüber reden, schreiben und diskutieren könnte. Auch ich könnte noch Unmengen dazu sagen aber irgendwann muss auch mal Ende sein. ;)

    Mir gefällt dein Beitrag. Auch wenn ich nicht alles bejahe oder selbst als Lösung empfinde. Was aber egal ist, denn ich bezweifel es dass es den EINEN richtigen Weg gibt. Für mich besteht die Lösung aus vielen verschiedenen.
    Doch diese Art von Beitrag ist wichtig für uns. Sie regen uns an. Lass uns nicht vergessen was Sache ist und klären auf.

    Aus diesem Grund habe ich auch den Blog www.denkartig.de ins Leben gerufen. Auf diesem Blog geht es rund um das Thema Nachhaltigkeit und zwar in allen Bereichen, in allen Formen und in allen Varianten. Wir müssen uns mit diesen Themen auseinandersetzen und zusätzlich Lösungen finden. Auf den großen Messias können wir nicht vertrauen. Jeder einzelne von uns ist der Messias, der am Ende die Welt rettet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, ich kann dir nur zustimmen dass das Ganze im Kleinen anfangen muss. Denn die Welt bekommt man so schnell nicht geändert, das einzige was man ändern kann ist sich selbst.
      Und so viele Menschen es auch gibt so viele Wege gibt es auch. Ich könnte benfalls noch zig meiner Ideen und Lösungen aufzählen, aber ich glaube ich hätte den Beitrag extrem gesprengt. Ich bewege mich hier ja schon am Limit des Lesbaren :)

      Löschen