Bildbearbeitung Photoshop/Pixlr

Von blassem Graustich zu natürlicher Farbe
Ich habe mein Auge innerhalb den letzten Jahren so geschult, dass ich "Fehler" in Bildern sofort entdecke. In London stand ich zum Beispiel im Portrait Museum vor Van Goghs Stuhl und dachte nur: "Oh mein Gott, darauf kannst du ja niemals sitzen". Okay Van Gogh ist bekannt für seine speziellen, falschen Perspektiven und genau deswegen einer der bekanntesten Postimpressionisten. Das ist echt schlimm manchmal... Wahrscheinlich könnte ich noch etliche Beispiele von schiefen Nähten bei Klamotten bis hin zu schlecht gestalteten Logos aufzählen, aber dann würde ich vom Thema abweichen.

Oft sehe ich sehr schöne Bilder auf anderen Blogs nur sind sie Blass mit Graustich, was ich irgendwie schade finde... Denn es ist eigentlich ganz  einfach sie zu bearbeiten. Ich erinnere mich noch zu gut, wie ich in der 9. Klasse im Unterricht vor Photoshop saß und dachte: "Das verstehst du nie", das ganze Programm ist anfangs sehr verwirrend. Aber wenn man einmal den Durchblick hat, läuft es fast allein von der Hand. Vor ein paar Monaten hatte ich schon mal ein Tutorial über Schwarz-Weiß Bilder geschrieben, jetzt folgt ein Neues über meine Routine beim Bearbeiten. Klar kann nicht jeder Photoshop haben, aber eine gute Alternative dazu ist Pixlr Editor, wo ihr ähnliche Funktionen wie in Photoshop habt.



Ich werde euch die Schritte von Photoshop zeigen und euch sagen worunter ihr das Ganze bei Pixlr finden könnt.

  1. Als erstes öffnet ihr euer Bild und falls noch nicht offen unter Menü ► Fenster ► Korrektur und eure Ebenenpalette 
  2. Als Nächstes gleitet einfach Mal mit der Maus über die verschiedenen Icons und schaut euch die Namen an wir werden für dieses Tutorial: Sättigung, Farbbalance und die Gradionskurven verwenden.

    In
    Pixlr findet ihr sie unter Menü ►Anpassungen ► Color Vibrance (gibt dort auch Sättigung aber das ist natürlicher), Color Balance  und Gradionskurven
  3. Öffnet dann die Gradionskurven (Oben drittes Feld)


4. Schiebt das Quadrat ein wenig nach links bis euer Bild den Grauton verliert und heller wird. Bei Pixlr macht ihr das Gleiche.
5. Dann klickt ihr wieder auf eure Orignalbild-Ebene und geht nun bei Korrektur auf Sättigung/Color Balance und schiebt den Regler ein kleines Stückchen weiter, bis euer Bild lebendiger wirkt.

6. Dann klickt ihr wieder auf euer Orginalbild und geht auf Farbbalance, und könnt etwas mit den Farbtönen herumspielen, je nachdem welche Stimmung ihr vermitteln wollt. Ich habe hier bei Mitteltönen +7 Rot, bei Tiefen +3 Blau und bei Lichtern ebenfalls +7 gewählt. 
Bei Pixlr könnt ihr leider nur die Mitteltöne verändern unter Color Balance, aber das Ergebnis fällt ähnlich aus.

 Ich hoffe das euch gefällt das Tutorial und das es euch irgendwie nützlich ist, ihr könnt mir gerne eure Meinung hier drunter lassen und bei Fragen gerne einen Kommentar schreiben. Ich werde mein Bestes geben sie zu beantworten.

Eure Gedanken:

  1. Jetzt hab ich schon ein wenig Angst bekommen wegen meiner Bilder. :( Denn bei mir sind bestimmt ganz oft "Fehler" in meinen Fotos.
    Leider habe ich kein Photoshop versuche mich aber momentan in Gimp reinzufuchsen, ich glaube das ist recht ähnlich oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja Angst in dem Sinne, das meine Fotos doch nicht so hübsch sind, wie ich immer dachte. :D

      Löschen
    2. Ah, du meinst so einen Graustich wie ihr in deinem Tutorial beschrieben, oder? Ich scheue immer davor die Fotos großartig zu bearbeiten, weil das irgendwie wie Schummeln ist. :D Aber vielleicht werde ich meine Fotos demnächst mal doch bearbeiten, sodass die Farben besser herauskommen.

      Löschen
  2. Ich habe mir jetzt mal Lightroom gegönnt und es ist wirklich das einfachste Bildbearbeitungsprogramm, sogar für so Anfänger wie mich :D

    AntwortenLöschen
  3. Du bist sehr talentiert: du kannst Texte schreiben (sehr gut), fotografieren (sehr gut), programmieren, gestalten, designen, Logos machen und so, leute erreichen, sympathisch sein. Was noch? Fotos bearbeiten, ach ja; angeblich auch kochen, nähen usw. Wow. Da bleibt mir vor Bewunderung der Atem weg.

    AntwortenLöschen