Dinge die zum Nachdenken bewegen


Dienstag habe ich einen Artikel von Chris im Freizeitcafé gelesen, der mich ein wenig schockiert hat. Ihr kennt doch sicherlich die Bilder, die auf Facebook geteilt werden mit „Mein Chef spendet für jedes Like 3 Cent an eine Gemeinnützige Organisation“ oder „Bei 1 Millionen Likes schläft diese Frau mit mir“?

Es handelt sich um eine ähnliche Fanseite die mutmaßlich von einem jungen Mädchen betrieben wird, das verspricht für Likes mehr Haut zu zeigen. Dann postet sie einen Tiny-URL-Link mit dem besagten Foto, doch man landet auf der Seite von Twixa. Einem Online Gutscheindienst, der mit Amazon Gutscheinen oder Pay-Safe Cards für jeden Klick auf einen Link wirbt. Das auffällige an der Sache ist nun der Nachname „Banq“, denn es existieren weitere Seiten mit diesem Namen und sie bewerben sich gegenseitig. Nun stellt sich die einfache Frage: „Wer steckt dahinter?“. Ist es wirklich ein minderjähriges Mädchen oder einfach ein Erwachsener der Bilder von jungen Mädchen benutzt, um sich zu bereichern?

Das schockierende an der Sache ist für mich das überhaupt jemand auf gefällt mir klickt! Trotz dass es sich angeblich um eine minderjährige Person handelt und Facebook so sehr informative Daten über die Persönlichkeit des Nutzers erhält, die ohne Probleme erpressungstauglich wären.
Facebook wirbt vermeintlich mit der kostenlosen Nutzung seines Dienstes, dem gutgläubigen User kümmert es nicht, doch er bezahlt mit seinen Informationen. Jeder Klick wird an Facebook übermittelt und analysiert, sogar Webseiten die den Original-Facebook Gefällt mir Button in ihrer Webseite eingebaut haben übermitteln ungewollt Informationen ihrer Besucher an Facebook! Jetzt will ich nicht sagen das Facebook nur schlechte Seiten hat, es ist schön so mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben und gerade für Blogger eine gute Plattform.
Doch Facebook macht uns abhängig, es ist jetzt schon für viele ein Muss dort angemeldet zu sein, umso zum Beispiel sich mit Mitstudierenden auszutauschen. Ganz egal wen man kennenlernt, man sucht ihn direkt auf Facebook damit man eventuell näheren Kontakt zu der Person bekommt. Facebook ist die günstigere Alternative für SMS und man bekommt meistens sogar schneller eine Antwort als per Handy.


Wir gehen leichtfertig mit unseren Daten um, aber irgendwie wollen wir es auch. Wir möchten den Kontakt zu Freunden halten und so werden wir gewollt abhängig gemacht, sodass wir irgendwann alles tun würden damit wir es benutzen können.
Um es krass auszudrücken wenn es seine Geschäftsbedingungen nur schlau genug umändert, könnte Facebook sogar ein Buch über unser Leben schreiben und es gewinnbringend verkaufen. Bilder sind natürlich All Inclusive!
Entweder verlässt man Facebook und sucht/gründet eine Alternative die nicht mit Daten handelt oder man gebraucht es weiterhin und schaut zu. Ich wäre für die Alternative, jedoch habe ich momentan noch nicht die Fähigkeiten dazu eine zu programmieren, ich hoffe dass ich es nach meinem Studium kann. Solange werde ich es noch benutzen, doch selbst dann stellt sich die Frage wie finanziert man das Ganze? Würden Menschen dafür bezahlen, wenn man im Gegenzug die Sicherheit ihrer Daten verspricht und eine genaue Prüfung der Inhalte, sodass solche Seiten à la „Banq“ nicht mehr existieren können?

Des Weiteren ist eine komplette Sicherheit der Daten nie gewährleistet, weil sich immer ein Hacker findet, der in der Lage ist die Sicherheitsbarrieren zum umfahren…
  
An dieser Stelle stoppe ich mal, sonst wird denke ich der Post etwas lang und unverdaulich. Ich teile ihn in zwei auf und gehe im nächsten Teil nicht mehr auf Facebook sondern eher auf die Hintergründe ein. 

♥♥♥ 

Teil 2 folgt Sonntag
 mein Blog soll weiterhin mehr ein Fotografieblog bleiben,aber das beschäftigt mich gerade

Eure Gedanken:

  1. Ja, ohne Facebook ist man als Student aufgeschmissen...Wenn man schon die Internetseite der Uni braucht um überhaupt seine Resultate zu sehen und dann an den Prüfungsstoff zu kommen, dann braucht man auch Fb um mit den anderen Studenten Austausch darüber zu haben. Ich habe bisher die wichtigeren Infos immer über Fb als über Intranet erhalten, was ich eig auch eher kacke finde, kenne ich doch ebenfalls genug Leute, die Fb ablehnen...

    Guter Post und ich bin gespant auf die Fortsetzung :)
    PS: Ich finde es nicht schlimm, auf einem Fotografieblog auch mal etwas mehr Text zu sehen ;)
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Tja deine Bedenken snd durchaus richtig und programmiertechnisch betrachtet, ist es recht einfach eine Alternative zu bauen. Das ist nicht viel Aufwand und es gibt auch duzende Entwickler, die dies schon gemacht haben. Aber ein großes Problem bleibt: Kaum jemand wird dorthin kommen. Stattdessen gäbe es viele kleine Alternativen nd jeder nutzt, was er gerade nett fndet. Aber niergens fndest du alle, die du suchst, wie quasi bei Facebook. Natürlich ist der Datenhandel problematisch nd natürlich nutzen einige Menschen das aus. Aber machen andere es besser? Ich erinnere mich noch an Zeiten, da suchte man bei versiedensten Anbietern und jeder nutzte eine andere Suchmaschne, aber keine war richtig erfolgsversprechend. Dann kam Google... heute kennt die Alternativen kaum jemand, oder aber sie kommen nicht in Frage, weil Google die besten Ergebnisse liefert. Ähnlich ist es doch mit Facebook. Denn wer nutzt noch wirklich SchülerVZ, StudiVZ und Co? Kaum jemand, das sind "Relikte" von ca. 2005... Die Alternativen sind da oder man kann sie selbst programmieren, aber den Erfolg, den Facebook hat, wird niemand so schnell nachmachen. Warum einen anderen Service nutzen, wenn ich eh fast alle Freunde und Bekannten nur be Facebook finde? Dann lieber aufpassen, dass man nicht zu viele Infos an Facebook weiter ibt. Z.B. indem man nicht jedes Detail aus seinem Leben postet, indem man nicht gerade die Facebook-App auf dem Handy nutzt, die sämtliche deiner Daten ausliest, sondern dann lieber auf die mobile Facebook-Internetseite gehen... auch so schützt man sich schon ein wenig....

    Aber naja.... ich glaub über sowas könnt ich eine ganze Unterrichtsreihe starten und man hätte noch nicht alle Facetten besprochen...

    Liebe Grüße von ener Informatikerin ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass ich Dich inspirieren konnte. Man sollte wirklich einmal drüber nachdenken, was sich dort so tut & wie man selbst mit der "vermeintlichen Freiheit" dort umgeht & wie man besser Kinder/Jugendliche vor soetwas schützt, die sich dort tummeln! Liebe Grüsse, der Chris vom Freizeitcafe

    AntwortenLöschen
  4. Neuigkeiten im Fall: Billiger und geschmackloser geht es wirklich nicht, oder? Wie Ihr helfen könnt… http://www.freizeitcafe.info/billiger-und-geschmackloser-geht-es-wirklich-nicht-oder-wie-ihr-helfen-konnt/#more-10818

    AntwortenLöschen