Ostbelgisches Deutsch oder doch belgisch?



Das ist meine erste Bloggeraktion und es freut mich das ich meinen Teil zu den Spracheigenschaften in den verschiedenen Ländern dazu leisten kann. Gestern hat Laura(http://theshotbook.blogspot.com) über die Pfälzischen Gewohnheiten gebloggt.
Wie ihr aber vielleicht schon mitbekommen habt, lebe ichnicht in Deutschland sondern in Ostbelgien. „Spricht man in Belgien kein belgisch?“ oder„Woher kannst du so gut Deutsch?“, sind wohl die häufig gestelltesten Fragen.
Vor Allem wenn mich jemand fragt ob ich belgisch spreche, muss ich schmunzeln. Öfters habe ich mich gefragt ob man in Deutschland echt so wenig über seine Nachbarländer lernt?

Viele wissen gar nicht, dass es inBelgien drei Amtssprachen gibt Niederländisch, Französisch und Deutsch.Letzteres wird von einer Minderheit im Osten Belgiens gesprochen, dasursprünglich zu Deutschland gehört und während der letzten beiden Kriege immerwieder mal zu Belgien und dann doch wieder zu Deutschland gehörte. Mit der Zeithaben sich so aus Plattdeutsch, Französisch und Niederländisch Begriffe inunsere Alltagssprache geschlichen mit denen meine Freunde aus Deutschland nichts anfangen können.


Vor ein paar Monaten twitterteeine Freundin die Karikatur und ich fand es irgendwie passend zum Thema

Ich bin es so gewohnt einen Ordner, Farde, zu nennen. Oft vergesse ich dass es das Wort im Deutschen eigentlich gar nicht gibt! Normalerweise vermeide ich solche Wörter in Deutschland zu benutzen, doch manchmal rutscht es aus Gewohnheit einfach raus... Die Antwort darauf ist ein fragender Gesichtsausdruck und „Was?“.
Ein Bicbeispielsweise ist eigentlich nur eine Marke wie zum Beispiel Tempo, da er aberein Verkaufsrenner in Belgien ist und fast jeder einen Bic-Kugelschreiber hat,bürgerte sich das Wort einfach ein.


Aber selbst ich habe manchmal Probleme die ganzen Ausdrücke zu verstehen, wie zum Beispiel fragte mich anfangs eine Kollegin immer "Alles Bong?". Ich fragte mich bloß "Was ist das denn?" Bis es mir irgendwann wie Schuppen von den Augen fiel.


Hier sind noch so einige andere Beispiele, die ichpersönlich oft benutze oder höre:

„Ça va?“, hört manbei vielen Begrüßungen es kommt eigentlich aus dem Französischen und heißt sowas wie Alles klar?
Gerade im Sommer ist:„Stell das Wasser im Frigo kalt.“ beliebt, wahrscheinlich kann man sichirgendwie zusammen reimen, dass es sich um den Kühlschrank handelt. Das Wort kommt ebenfalls ursprünglich aus demFranzösischen.
Übrigens als Kind wollte ich in Deutschland plattes Wasser bestellen. Ich war erst mal verdutzt dass dieKellnerin mich nicht verstand, bis meine Tante mir erklärte dass es inDeutschland stilles Wasserheißt.
Pistolet hört sichan wie der kleine Bruder der Pistole aber hat nichts mit Waffen am Hut. Es isteine Art weiches Milchbrötchen undich liebe sie vor Allem im Sommer!
Der Garagist, dasWort hört sich an wie Garage hat aber nichts mit Garagenliebhabern zu tunsondern es ist ein Automechaniker.Niemand nennt ihn jedoch hier so, man fährt das Auto statt zur Werkstatt zur Garage, wo es vom Garagisten repariert und überprüft wird.

Und kennt ihrvielleicht einige Begriffe davon? Hattet ihr auch mal eine Situation wo ihrkomisch angeschaut wurdet, weil niemand das Wort kannte?


♥♥♥

Die Aktionwurde von The Blogger Lounge initialisiert
Finde das ganze Thema persönlich sehr interessant, das zeigtwie sich die deutsche Sprache überall anders entwickelt. Wenn ihr mehr über dieEigenarten der deutschen Sprache lesen wollt schaut mal bei den Blogs vorbei ;)

14.10. - http://yuht2go.blogspot.com/

Eure Gedanken:

  1. Da ích am Niederrhein wohne, kenne ich sowas gut. Hier verwenden wir viele Ausdrücke aus den Niederlanden und manchmal werde ich schon komisch angesehen, wenn ich mit Freunden rede, die nicht aus dieser Region kommen.

    LG, P

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe eigentlich über die Pfälzischen Gewohnheiten gebloggt! :D Wollte dir das nur sagen, ist nicht böse gemeint! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry habe den Text noch gestern Abend geschrieben war wohl nicgt mehr ganz so wach. Habs aber geändert. Danke ^^

      Löschen
  3. Ich komme auch aus der Ostbelgischen Kante, und lebe jetzt in Jülich. Wenn man dann mit seinen Freunden in der Uni rumhängt, passieren mir oft sowelche sachen. Mir kam es sogar mal unter, das jemand, oder eher gesagt mehere nicht wussten was eine Frittüre ist^^

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm, ja das kommt mir leicht bekannt vor :p
    Eben meinte ich auch noch, dass ich meinen Zivilrecht-"Unterricht" mal in eine "Farde" tun könnte :p
    Hab meinen "Bic" auch eben bald liegen gelassen :p
    Und nicht zu vergessen bin ich eben auf dem "Trottoir" gegangen ;)
    Das hört man hier echt oft, es ist manchmal aber ganz amüsant zu hören, wenn man sich dessen bewusst ist, dass es die Wörter so gar nicht gibt ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    das ist ja wohl mal voll der coole Post. Vor allem wir kommen auch aus Ostbelgien :) und wir fühlen uns genau so :)
    Es gibt aber noch viel mehr Wörter die es nicht "wirklich" gibt.

    Liebste Grüße, Anna und Anouk

    AntwortenLöschen
  6. Ach Quatsch, ist doch gar nicht schlimm! :)

    AntwortenLöschen
  7. Super interessant. Ich wusste so gut wie gar nichts von Belgien.

    AntwortenLöschen
  8. Total interessanter Post. Wusste im Prinzip nichts von dem :P

    Hier in Bremen haben wir auch so ein paar Ausdrücke, die man im Rest von Deutschland nicht wirklich versteht :P Damit kann man echt Leute zur Verzweiflung bringen.


    http://americandreamyvonne.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  9. In Süddeutschland, wo ich wohne, werden so Wörter kaum benutzt. Alle sagen immer "Ding" oder so :D
    aber Garagist p://kenne ich, war demletzt in meinen Französischvokabeln :)
    http://melleeeys.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  10. ich kenn "Ca va" weil ich 4 Jahre lang Französisch gelernt habe - ich liebe es. :)

    lg :)
    http://magnifique-moments.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. "Alles Bong?" :D Lustig. Ich kenne kaum davon Ausdrücke. FRIGO? Noch nie gehört :D

    AntwortenLöschen
  12. P. S. Die Aktion find ich richtig klasse! Total interessant! :)

    AntwortenLöschen
  13. tolle idee mit de kette :D www.bucovinaa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Was mir nachträglich zu meinem Kommentar noch eingefallen ist: Das "Holen" der belgischen Eifler! :D Ich fühle mich da selbst ertappt, denn wir nehmen nie etwas, alles wird geholt ;)
    Im Plattdeutschen (bei uns zumindest) gibt es "nehmen" auch gar nicht, also bleibt uns auch im Hochdeutschen nichts anders übrig als es zu holen ;)
    Ich liebe diese Sprachsachen ;)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  15. Danke für deine Kommentare auf meinem Blog :)

    Dieser Post ist super :D Ich kenne das auch, ich wohne in der Schweiz und wenn ich manchmal in Deutschland bin und versuche, meinen nach Bauer klingenden Schweizer Akzent zu unterdrücken und mich dann verrate, weil mir ein 'eingedeutsches' eigentlich schweizerdeutes Wort rausrutscht wie 'Couvert' anstelle von 'Briefumschlag', 'Trottoir' anstelle von 'Bürgersteig' und, und, und... Bei uns sind auch sehr viele Wörter aus dem Französischen, vielleicht eben weil wir ja auch noch Französisch (und Italienisch!) als Landessprachen haben :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich komme aus dem plattdeutschen Raum und bin jetzt aber in eine Region gezogen. Mir passiert es immer wieder, dass ich Redewendungen und Wörter aus dem Plattdeutschen benutze ohne es zu merken. Meine Freunde finden es aber eher witzig und ich bin auch ein bisschen stolz drauf ;)

    AntwortenLöschen
  17. Das es in Belgien 3 Amtssprachen gibt, wusste ich. Aber mich würde noch interessieren, ob eigentlich in der Schule dann alle 3 Sprachen auf dem Plan stehen oder ob das einfach regional so verschieden ist, das man dann die eine Ecke gar nicht versteht? Toll sowas. Ich will nach Belgien. <3
    Lg.

    AntwortenLöschen