29.07.2014

Gut, Besser, Am Besten - Perfektionsdrang

Manche würden vermutlich manchmal den Kopf schütteln oder schon längst aufgeben, aber wenn mich etwas so richtig gepackt hat will ich Aufgaben immer perfekt erledigen und bis zum Ende durchhalten. Im Nachhinein war ich, dann manchmal von mir selbst enttäuscht wenn ich mein hoch gestecktes Ziel nicht erreicht habe. Ich weiß das es vielen von uns so geht, aber woher kommt dieser Drang und die Enttäuschung?

Ein großes Stichwort hier ist - Vergleich. Wir vergleichen uns gerne mit Anderen zweifeln an unseren Fähigkeiten und an uns selbst. Dennoch jeder Mensch ist einzigartig, da gibt es eigentlich keinen Vergleich bei jedem sind die Talente anders verteilt. Jeder sieht die Welt ein Stückchen Anders.

    Doch selbst mit dem Wissen vergleiche ich meine Arbeit noch immer mit der von Anderen, da ich mich verbessern will. Das ist ja durchwegs positiv. Zum Beispiel im Bereich Fotografie, als ich damit begonnen habe hatte ich kaum eine Ahnung von Blenden, Tonwert, Sichtwinkeln. Und je mehr ich mich damit beschäftigte und meine Arbeit verglich, desto besser wurde ich.

      Das Negative ist, ich sehe so viele gute Fotografen/Blogger die einfach da mehr Talent zu scheinen haben als ich. Manchmal ist das etwas demotivierend und ich bin oft enttäuscht von meinen Fotos. In solchen Momenten habe ich gelernt mich auf mich selbst zu konzentrieren, denn es mag sein das Arbeiten vom Niveau tiefer sind, aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Außerdem hat jeder seinen eigenen Stil/Stärken!

27.07.2014

Gastpost: Schreiben erfordert eine Menge Keativität

Heute schreibe nicht mal nicht den Artikel sondern, der liebe Nicole von Way4view hat sich bereit erklärt einen Gastpost für 7hundert zu schreiben.  Nicole schreibt schon seit einigen Jahren für Websites und er betreibt seine eigene Newsseite. Von den Themen her geht er in Richtung Kino, Film, TV, Freizeit, Hobby, Reisen und Science Fiction.

    Gastposts sind meiner Meinung nach eine tolle Sache und man kann mit seinen Texten viel mehr Menschen erreichen und nebenbei erweitert man die Blogreichweite ein wenig. Solltet ihr auch mal Interesse haben einen Gastpost auf 7hundert zu veröffentlichen, schreibt mir einfach eine Mail mit eurem Vorschlag. Wenn es thematisch/zeitlich rein passt werde ich euren Artikel vielleicht veröffentlichen. Und nun hat Nicole endlich das Wort!


Das mit dem Schreiben ist so eine Sache. Es erfordert natürlich zunächst mal jede Menge Kreativität, wenn dabei etwas herüberkommen soll – und damit meine ich nicht mal Geld.

Aber es soll ja etwas dabei herauskommen, wenn man sich schon hinsetzt und in die Tasten haut. Etwas, dass die Leser bei der Stange hält, vielleicht sogar zum ein oder anderen Feedback führt – und einen natürlich auch selbst begeistert. Das jedoch ist nicht immer ganz so einfach. Vor allem dann nicht, wenn man eigentlich schreiben sollte oder auch möchte, aber mit den Gedanken stets ganz woanders ist. Manchmal grenzt dies gar an eine Schreibblockade.
Man kann sich nicht in seine Charaktere hineinfühlen, in die Story versetzen oder weiß schlicht und einfach nicht, wie die Story weitergehen soll.
Ich schreibe seit geraumer Zeit an einer Romanreihe, nachdem ich zuvor jahrelang Kurzgeschichten verfasste. Zwar strebe ich eine Veröffentlichung an, aber noch ist alles Hobby und deswegen schreibe ich daran auch nur, wenn ich wirklich dafür Zeit habe. Leider.
Gerade nach einer längeren Pause fällt es mir gelegentlich schwer, wieder in die Story zu finden, selbst dann, wenn ich weiß, wie es weiter gehen soll. Es ist als hätte ich Startschwierigkeiten, mich wieder hineinzufühlen. Aber im Lauf der Zeit, habe ich mir einige Tricks angewöhnt, die vielleicht auch euch helfen, über solche Blockaden weg zu kommen. 

24.07.2014

The lights of Leeds

Momentan bin ich ständig unterwegs und auch wenn ich es lieber etwas ruhiger und weniger stressig hätte, läuft alles so wie man es sich nur wünschen kann. Ich habe einen Hiwi Job in meinem Bereich bekommen und freue mich dort erste Erfahrung sammeln zu können, denn ich bin dort ziemlich eigenständig. Ebenso flatterte auch eine Zusage für meinen Studiengangswechsel rein und ich freue mich endlich das studieren zu können, wofür ich mich vor zwei Jahren entschieden habe!

Einige von euch haben mich in meinem letzten Post gefragt, ob ich noch andere Fotos veröffentliche. Natürlich werde ich das, jedoch nicht all' meine Bilder und ich versuche es etwas zu verteilen. Im Moment habe ich jedoch so viel im Kopf, dass ich nicht viel Motivation habe zu schreiben, obschon ich die Ideen habe. Manchmal würde ich meinen PC am liebsten in eine Ecke werfen, da er soviel Zeit schluckt. Andererseits bin ich auch auf ihn angewiesen... 

Jedenfalls wird in den nächsten Tagen ein Gastpost online gehen und der Autor war beim Thema ein wenig inspiriert von einem meiner Posts. ich verrate schon einmal soviel, es wird um's Schreiben gehen. Ich hoffe euch gefällt der Artikel so wie mir! Hier kommen jetzt noch einige Bilder von Leeds, teilweise habe ich sie gar nicht groß bearbeitet, weil sie auch schon so ganz gut wirkten.

20.07.2014

Großbritannien - Natur die verzaubert

12 Tage quer durch Großbritannien - das macht dann 16 GB Fotos. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen, kurz und einfach gefasst: Es war fast wie ein Traum und würde am Liebsten zurück! 
Für uns ging es mit dem Bus rund 4.000km durch das Land, wir haben eine komplette Rundreise durch England, Wales und Schottland gemacht. Zwar brachte es oft stundenlanges Busfahren mit sich, aber es hat sich definitiv gelohnt. Denn man sieht so sehr viel vom Land und da es eine geführte Reise war, sieht man Ecken die, zumindest ich, nicht direkt erwartet hätte. Klar, habe ich z.B. schon oft Fotos und Dokufilme über Schottlands Insel Skye gesehen. Aber in Realität ist's wieder ganz  anders, ich bin mir teilweise echt vorgekommen als würde ich träumen! 

12.07.2014

Aquarell-Tusche Inspiration

Aquarell ist manchmal ein Segen und manchmal ist's auch nur ein Fluch. Plötzlich sehen dann bei mir schonmal ganze Illustrationen aus wie Kindergartenbilder. Pünktlich zum Ferienstart , letzte Woche, hatte ich wieder einmal meinen kreativen Wahn, der unbedingt ausgelebt werden wollte. Und ich beschloss es nochmal mit Aquarell und Tusche zu versuchen.

Zuerst kamen die Koi-Fische (Rohfassung) an die Reihe und ich war überrascht, dass es so gut geklappt hat! Jedoch wollte ich eigentlich noch Wasser um die Fische malen, aber ich habe mich nicht getraut da ich mein Werk nicht zerstören wollte. Denn mir ist das schon öfters passiert, dass ich mir dann ein Bild ruiniere mit dem ich eigentlich zufrieden war. Nun ja die Fische schwimmen erst einmal auf dem Trocknen. Da ich aber jetzt mein Werk jetzt eingescannt und digitalisiert habe, überlege ich ob ich auf dem Original doch nicht noch Wasser dazumalen soll...

Der Schriftzug ist eher zufällig auf dem Blatt gelandet nachdem ich mich fragte was ich mit meinem Übungsblatt anstellen sollte, denn zum wegwerfen war es mir zu schade. Im Nachhinein bin ich erstaunt wie gut er sich auf einer Postkarte macht und werde ein Plätzchen dafür auf meinem Büro suchen.